Fallback Videoheader.png
alster-1890576.jpg
handelskammer-quer-data.jpg
giraffes-627031.jpg
alsterdampfer-917455_1920.jpg
Fallback Videoheader.png

Innovation & Datenschutz im digitalen Hamburg


Konferenz DatenTag Hamburg – 24. Februar 2017

SCROLL DOWN

Innovation & Datenschutz im digitalen Hamburg


Konferenz DatenTag Hamburg – 24. Februar 2017

DER DATENTAG Hamburg IM FILM

 

Die Vorträge DES DatenTags Hamburg im Film


Begrüßung
Frederick Richter, LL.M.
Vorstand Stiftung Datenschutz

Nikolaus von der Decken
Creditreform Hamburg von der Decken & Wall KG
Vorsitzender des Rechtsausschusses der Handelskammer Hamburg

Dr. Till Steffen
Senator der Freien und Hansestadt Hamburg
Präses der Justizbehörde

Prof. Dr. Johannes Caspar
Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit

Prof. Dr. Christoph Bauer
ePrivacy GmbH

Uwe G. Becking
IBM Deutschland

Nico Lumma
D64 –Zentrum für Digitalen Fortschritt e.V.

Podiumsdiskussion

 
 

IMPRESSIONEN



Digitalisierung der Stadt Hamburg, wie wir es in unserem Regierungsprogramm genannt haben, ist kein Wettbewerb um die abgefahrensten Zukunftsvisionen, es ist ein ganz realistisches Projekt für die Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt. Ein Projekt, das alle Bereiche des Lebens, Arbeitens und Lernens durchdringt und in einer Vielzahl konkreter Schritte vollzogen wird.
— Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg

 

 

das Event

Die Nutzung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten gewinnt an Bedeutung als Wirtschaftsfaktor. Etablierte Geschäftsmodelle ändern sich, neue kommen hinzu. Ob datenbasiert oder datengetrieben: Die schnelle Auswertung großer Datenmengen bietet ungeahnte Möglichkeiten und kann große Vorteile für die Gesellschaft hervorbringen. Gefahren für die Rechte der Bürgerinnen und Bürger stehen dann im Raum, wenn der Persönlichkeitsschutz außer Acht gelassen wird. Chancen und Risiken sind klug abzuwägen, wenn Datenschutz und Innovationsförderung vereinbart werden sollen. Dazu braucht es eine breite, sachliche Diskussion. Die Bundesstiftung Datenschutz will diese Debatte fördern und bietet eine dazu eine Gesprächsplattform.

In Hamburg floriert die Digitalwirtschaft - von Startups über den Mittelstand bis zu Konzernen und internationalen IT-Unternehmen. Gleichzeitig ist die Hansestadt auch eine Heimat des entschiedenen Datenschutzes. Warum Innovation, wirtschaftlicher Erfolg und Datenschutz keine Gegensätze sein müssen, wollen wir beim DatenTag Hamburg anhand folgender Fragen diskutieren:

  • Was ist standortpolitisch erforderlich? Was ist datenschutzbezogen notwendig?
  • Wie sehen innovative Konzepte der öffentlichen Hand und der Wirtschaft aus?
  • Wie gelingt es, Wirtschaftskraft zu generieren und Bürgerrechte angemessen zu schützen?
  • Was können selbstregulative Instrumente im Datenschutzrecht leisten? 


alster-1890576.jpg

Programm


Programm


Ablauf


12:30
Einlass / Registrierung / Mittagsimbiss

13:00

Begrüßung
Frederick Richter, LL.M.
Vorstand Stiftung Datenschutz

Nikolaus von der Decken
Creditreform Hamburg von der Decken & Wall KG
Vorsitzender des Rechtsausschusses der Handelskammer Hamburg

13:15
Grußwort 
Dr. Till Steffen
Senator der Freien und Hansestadt Hamburg, Präses der Justizbehörde

13:30
Kooperative Instrumente im Datenschutz als Chance
Prof. Dr. Johannes Caspar
Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit

14:00
Privacy by Design = Innovation + Datenschutz?
Prof. Dr. Christoph Bauer
Hamburg School of Business Administration / ePrivacy GmbH


14:30
– KAFFEE & KUCHEN –

15:00
Lasst uns Daten nutzen – zum Wohle aller
Uwe G. Becking

Leiter Strategische Geschäftsentwicklung und Soziale Sicherheit, IBM Deutschland

15:30
Wieviel Datenschutz verträgt die digitale Gründerkultur?
Nico Lumma
D64 - Zentrum für Digitalen Fortschritt e.V.

16:00
Podiumsdiskussion
Datenschutz als Standort- und Wettbewerbsvorteil – (Wie) kann das funktionieren?

Prof. Dr. Johannes Caspar, Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit
Dr. Philipp Kramer, Hamburger Datenschutzgesellschaft e.V.
Per Meyerdierks, Legal Counsel / Datenschutzbeauftragter, Google Deutschland
Anna von Treuenfels-Frowein, Stellv. Vorsitzende FDP-Bürgerschaftsfraktion, Sprecherin für Datenschutz
Moderation: Frederick Richter, Stiftung Datenschutz

17:00
– SCHLUSSWORT & AUSKLANG –


handelskammer-quer-data.jpg

Referenten


Referenten


Referenten



giraffes-627031.jpg

Diskutieren Sie mit!


Diskutieren Sie mit!


WERDEN SIE TEIL DER VERANSTALTUNG


Wir sind uns ziemlich sicher, dass auch Sie eine starke und differenzierte Meinung zu den Themen unserer Konferenz haben. Werden Sie Teil der Veranstaltung, in dem Sie auf unserem Abstimmungsportal rund um Datenschutz und digitale Wirtschaft abstimmen. Die Antworten werden natürlich anonymisiert erhoben. Die Ergebnisse werden auf der Veranstaltung vorgestellt und diskutiert.

Das Beste ist es: Durch das innovative Abstimmungstool können Sie die Zustimmung prozentual gestaffelt abgeben - somit können Sie so detailliert wie noch nie Ihre Meinung vortragen. Und natürlich haben Sie über die Kommentarfunktion auch die Möglichkeit, im Fließtext Ihre Anmerkungen zu geben. Wir freuen uns, wenn wir auch auf diese Art mit Ihnen ins Gespräch kommen. 


alsterdampfer-917455_1920.jpg

Anreise


Anreise


Ihr Weg zur veranstaltung


VeranstaltungsortHKIC Handelskammer InnovationsCampus
Hörsaal (2. OG)
Adolphsplatz 6
20457 Hamburg


Bus und bahn

Sie möchten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu uns kommen, dann nutzen Sie dafür gern die HVV-Fahrplanauskunft.

www.hvv.de

 


KoOPERATIONSartner


Medienpartner

 
 

GEFÖRDERT DURCH DAS 

 

Die STIFTUNG DATENSCHUTZ

Die Stiftung Datenschutz wurde 2013 von der Bundesrepublik Deutschland gegründet. Aufgabe der unabhängigen Einrichtung ist die Förderung des Privatsphärenschutzes. Hierzu bietet sie eine Plattform zur Diskussion und dient als Schnittstelle zwischen Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Forschung. Ziel ist die Etablierung eines Dialogforums, das Vorschläge für eine praxisgerechte und wirksame Datenpolitik entwickelt. Gefördert durch das Bundesministerium des Innern fokussiert die Stiftung dabei gerade das Thema Zukunft der Einwilligung im Internet. Als neutraler Akteur ergänzt die Stiftung die Datenschutzaufsichtsbehörden in Bund und Ländern.