DatenTag Landingpage_190226.jpg
DST_0867A.jpg
DST_0934A.jpg
DST_0126A.jpg
SDS_DT240519_Berlin_02.jpg
SDS_DT240519_referenten_02.jpg
SDS_DT240519_location.jpg
DatenTag Landingpage_190226.jpg

„1 Jahr DSGVO“


DatenTag, 24. Mai 2019
Auditorium Friedrichstraße, Berlin

#DatenTag

SCROLL DOWN

„1 Jahr DSGVO“


DatenTag, 24. Mai 2019
Auditorium Friedrichstraße, Berlin

#DatenTag


DatenTag – 1 Jahr DSGVO 

Wo steht der europäische Datenschutz – ein Jahr nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung? Ungefähr 200 Datenschutzexpertinnen und -experten kamen im Auditorium Friedrichstraße in Berlin zusammen, um über diese Frage kompetent und kontrovers zu diskutieren. Fazit der ganztägigen Fachtagung der Stiftung Datenschutz: Der einheitliche europäische Rechtsrahmen ist ein großer Schritt nach vorn, muss aber im anstehenden Evaluierungsprozess noch verbessert werden.

Die Vorträge eröffnete der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Marco Wanderwitz (CDU), indem er auf die Wichtigkeit des Gegenstandes hinwies: „Datenschutz ist ein zentrales Thema für die EU und ihre Mitgliedsstaaten. In einer vernetzten Welt gehört der Datenschutz zu den Grundrechten jedes Einzelnen.“ Er erwähnte auch die Bedeutung der Arbeit des Veranstalters: „Die Stiftung Datenschutz hat sich zu einer etablierten Stimme im Datenschutz entwickelt und in der Vergangenheit wichtige Debatten geleitet.“

Zentrales Thema der Vorträge und Paneldiskussionen von Fachleuten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft war die anstehende Evaluation. Positiv zu bewerten, so der Bundesdatenschutzbeauftrage Ulrich Kelber, sei die gestiegende Aufmerksamkeit für das Thema: „Datenschutz ist ins Bewusstsein gekommen – das sieht man an der Zahl der Beschwerden, aber auch am Interesse in den USA an den neuen Regelungen.“ Datenschutz entfalte seine Wirkung über die EU hinaus und würde so zu einem Wettbewerbsvorteil für Europa, ist sich der Datenschützer sicher. Für die Zukunft wünsche er sich mehr Kreativität im Umgang mit den bestehenden Regelungen: „Der Jammermodus in Teilen der Wirtschaftsverbände ist gefährlich, denn die Datenschutzrichtlinien werden sich nicht relevant ändern. Datenschutz steht Innovation nicht im Wege, sondern in der DSGVO angelegte Konzepte wie „Privacy by design“ werden zum Innovationsmotor.“

Doch es gäbe seiner Meinung nach auch noch grundsätzliche Schwächen. Kelber sieht beispielsweise Schwierigkeiten bei der Umsetzung des Prinzips des One-Stop-Shops: „Ein Land wie Irland muss nachweisen, ob hier normengerecht gehandelt wird und ob die Behörden bereit sind, auch Strafen durchzusetzen.“

Eine gleichermaßen kenntnisreiche wie unterhaltsame Diskussion um das eigentlich Schutzgut des Datenschutz – und somit auch der DSGVO – lieferten sich Dr. Stefan Brink, Landesdatenschützer in Baden-Württemberg, und der Datenschutzexperte Dr. Winfried Veil: Veil sieht DSGVO als gefährlich und handwerklich schlecht gemacht an, denn die DSGVO sei zu weit gefasst. Das Schutzgut „alle Rechte und Pflichten“ führe so zu Enttäuschungen, Rechtsunsicherheit und gefährde in der Konsequenz die Freiheitsrechte, die sie eigentlich schützen solle.

Aus Sicht eines Datenschutzbeauftragten antwortete Brink, dass die DSGVO zwar eine Herausforderung sei, aber auch ein Erfolg. Sie ist nicht nur „gut gemeint, sondern auch gut gemacht“. Doch auch er gibt zu: In der Rechtsdurchsetzung und bei der Beratung sei die Aufsicht personell überfordert.

„Der DatenTag hat uns gezeigt, dass es in der Praxis noch viele Herausforderungen gibt“, fasst Gastgeber Frederick Richter, Vorstand der Stiftung Datenschutz, zusammen. „Auch nach einem Jahr ist noch nicht alles klar. Es wurde heute u.a. der kleine Handwerker aus dem Kiez zitiert, der immer noch nicht weiß, wie er mit den Lasten fertig werden soll. Doch wir haben heute gehört, dass viele Unternehmen schon gut in der Umsetzung der neuen Rechtsnorm vorangekommen sind.“


#Datentag

DST_0867A.jpg

Präsentationen


 

Präsentationen


 

Prof. Dr. Lothar Determann

Prof. Dr. Lothar Determann

Dr. Winfried Veil

Dr. Winfried Veil

Für den Download der Präsentationsfolien klicken Sie bitte auf die jeweiligen Bilder.

DST_0934A.jpg

Audiomitschnitte


 

Audiomitschnitte


 

Begrüßung
Frederick Richter, LL.M., Vorstand Stiftung Datenschutz

Grußwort
Marco Wanderwitz, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat

Ein zukunftsfähiger Exportschlager!
Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Ein zukunftsfähiger Exportschlager?
Prof. Dr. Lothar Determann, Freie Universität Berlin / Baker & McKenzie / University of California

Diskussion mit dem Publikum
Ulrich Kelber, BfDI
Prof. Dr. Lothar Determann
Ralf Bendrath, Fraktion Grüne / EFA im Europäischen Parlament
Prof. Dr. Beat Rudin, Universität Basel / Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten

DSGVO-Compliance: Kein Problem für kleine Unternehmen?
Nina Diercks, M.Litt (University of Aberdeen), Anwaltskanzlei Diercks

Diskussion mit dem Publikum
Ulrich Kelber, BfDI
Nina Diercks, Anwaltskanzlei Diercks
Dr. Anastasia Meletiadou, Vodafone GmbH
Cristina Heymann, IaS GmbH

Ein hoffnungslos überlastetes Recht
Dr. Winfried Veil, Datenschutzexperte

Es geht um Freiheit, es geht um Selbstbestimmung
Dr. Stefan Brink, Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Baden-Württemberg

Diskussion mit dem Publikum
Dr. Stefan Brink, LfDI Baden-Württemberg
Dr. Winfried Veil, Datenschutzexperte
Kirsten Bock, Datenschutzexpertin
Lorena Jaume-Palasi, Ethical Tech Society

Privacy by Design – a trendsetting concept
Dr. Ann Cavoukian, Privacy by Design Centre of Excellence, Ryerson University, Toronto (Video-Interview)

Für den Audio-Mitschnitt der Vorträge, klicken Sie auf die blau unterlegten Beiträge und hören den kompletten Vortrag!

DST_0126A.jpg

Impressionen


Impressionen


Impressionen


SDS_DT240519_Berlin_02.jpg

Programm


Programm


Einlass &
Begrüßung

ab 9:00 – Einlass / Registrierung  

9:30–9:35 – Begrüßung
Frederick Richter, LL.M., Vorstand Stiftung Datenschutz

9:35–9:45 – Grußwort
Marco Wanderwitz, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat


1. TEIL 
DIE DSGVO

9:45–10:05 – Ein zukunftsfähiger Exportschlager!
Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

10:05–10:25 – Ein zukunftsfähiger Exportschlager?
Prof. Dr. Lothar Determann, Freie Universität Berlin / Baker & McKenzie / University of California 

10:25–11:05 – Diskussion mit dem Publikum

11:05–11:20 – Kaffeepause

11:20–11:40 – DSGVO-Compliance: Kein Problem für große Unternehmen?
Gabriela Krader, LL.M (CIPP / E), Konzerndatenschutzbeauftragte Deutsche Post DHL

11:40–12:00 – DSGVO-Compliance: Kein Problem für kleine Unternehmen?
Nina Diercks, M.Litt (University of Aberdeen), Anwaltskanzlei Diercks

12:00–12:35 – Diskussion mit dem Publikum

12:35–13:35 – Mittagspause


2. TEIL 
DAS ZIEL DES DATENSCHUTZES

13:35–13:55 – Ein hoffnungslos überlastetes Recht
Dr. Winfried Veil, Datenschutzexperte

13:55–14:15 – Es geht um Freiheit, es geht um Selbstbestimmung
Dr. Stefan Brink, Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Baden-Württemberg

14:15–15:00 – Diskussion mit dem Publikum


3. TEIL 
DATENSCHUTZ
DURCH TECHNIK

15:00–15:15 – Art. 25 DSGVO – ein wichtiger Auftrag
Prof. Dr. Anne Riechert, Stiftung Datenschutz / Frankfurt University of Applied Sciences

15:15–15:30 – Privacy by Design – a trendsetting concept
Dr. Ann Cavoukian, Privacy by Design Centre of Excellence, Ryerson University, Toronto
Video-Interview

15:30–15:35 – Schlusswort

ab 15:35 – Ausklang im Foyer

SDS_DT240519_location.jpg

Veranstaltungsort


Veranstaltungsort


Auditorium Friedrichstraße

Hertie School of Governance

Friedrichstraße 180
10117 Berlin


Anfahrt

U-Bahn

Linie U2
Bahnhof: Stadtmitte (1 Min. Fußweg)

Linie U6
Bahnhof: Stadtmitte o. Französische Str. (3 Min. Fußweg)

S-Bahn

Linien S1, S2, S3, S5, S7, S9, S25, S75
Bahnhof: Friedrichstr.
(10 Min. Fußweg oder Anschluss U6)

Bus

Linien 100, 200 und TXL
Haltestelle: Unter den Linden/Friedrichstr. (5 Min. Fußweg)

Linien M48 und 265
Haltestelle: U-Bahnhof Stadtmitte/Leipziger Str. (5 Min. Fußweg)

Linie 147
Haltestelle: U-Bahnhof Französische Str. (3 Min. Fußweg)

Weitere Informationen zur Anfahrt finden Sie auf der Seite des Auditoriums Friedrichstraße.


medienPartner